Über uns

Heimcomputer, Arcade-Automaten, Spielkonsolen und Flipper der 1970er-, 80er- und 90er-Jahre kann man im Oldenburger Computer-Museum (OCM) nicht nur ansehen, sondern auch ausprobieren. Die chronologisch aufgebaute Ausstellung umfasst Ikonen aus den Jahren 1972 bis 2000, darunter digital pdp8, Commodore PET, Apple ][, Sinclair ZX81, Commodore C64, Atari 800XL und auch Atari PONG Telespiele, Nintendo und Playstation Konsolen. Darüber hinaus finden sich auch Computerexoten und Fachliteratur in der Ausstellung.

Diese Ausstellung ist in ihrer Art etwas Besonderes und hat eine überregionale Strahlkraft…

…denn eine solche Hands-on-Ausstellung gibt es bundesweit nur hier: Die Geräte sind immer funktionsbereit und mit Software ausgestattet; sie können – und sollen! – benutzt, erforscht und erlebt werden. So bekommt der Besucher ein Gefühl für die Relationen zur aktuellen Computertechnik und sieht die Entwicklung einzelner Aspekte (Grafik, Ton, Geschwindigkeit, Massenspeicher, Platzbedarf der Technik usw.). Hier kann man an C64, Atari, Amiga und Co. alte Spieleklassiker zocken, eigene Programme schreiben und so die Geschichte der Heimcomputer erleben.

Das OCM, das von engagierten Menschen ehrenamtlich betrieben wird, existiert seit November 2008. Am 10. November 2009 wurde der Verein Oldenburger Computer-Museum e.V. gegründet, der als gemeinnützig anerkannt ist. Hauptaufgabe des Vereins ist es, die Ausstellung historischer Computer dauerhaft zu erhalten und weiter auszubauen.

Es gibt Führungen für Schüler, Studierende, Firmen und andere Interessengruppen. Während dieser Führungen, bei denen auf Wunsch spezifisch auf die kulturellen, gestalterischen, wirtschaftlichen oder technischen Details eingegangen wird, erfährt man vieles über die Anfänge der Heimcomputer und darüber, welchen technischen und wirtschaftlichen Einfluss diese Computer hatten und noch immer haben.

Das Gebäude Bahnhofsplatz 10 in Oldenburg

Nach oben